Ortsbezirke

Freusburg

Am Fuße des Landschaftsschutzgebietes Giebelwald liegt Freusburg oberhalb der B 62 von Kirchen nach Siegen. Freusburg ist ein alter gewachsener Stadtteil von Kirchen mit geschlossenem historischen Ortskern und einer reichen geschichtlichen Tradition. Zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde Freusburg im Jahre 1048 unter dem Namen "Froudesbrahderofanc". Darum feierte der Ort im Jahre 1998 mit einer herausragenden Festlichkeit und unter Beteiligung aller Ortsvereine sein 950jähriges Bestehen.

War die Freusburg zu früheren, mittelalterlichen Zeiten Sitz der Ritter, so ist sie heute in ganz Deutschland wegen ihrer freundlichen Jugendherbergsatmosphäre bekannt. Daneben ist ein kleines gemütliches Cafe in unmittelbarer Nähe zur Burg ein beliebtes Ziel nach einem Spaziergang durch die Burganlage oder einer Wanderung durch den Giebelwald. Überregionale Anziehungskraft hat Freusburg neben seiner Burg und der stark frequentierten Jugendherberge auch durch die jährlichen Internationalen Volkswandertage mit Schulen- und Kindergärtenwandertag der Wanderfreunde „Siegperle“ Kirchen im Bürgerhaus erlangt, wodurch volkssportbegeisterte Teilnehmer nicht nur aus ganz Deutschland, sondern auch dem benachbarten Ausland anreisen. Die malerische Siegschleife mit der ehemaligen Freusburger Mühle ist heute Anziehungspunkt für so manchen Hobbyfotografen.

Ortsvorsteherin:
Sibylle Braß
Tel.: +49 (02741) 62115
E-Mail: dieter-brass@online.de
 

Herkersdorf

Herkersdorf liegt am Fuße des weit über die Landesgrenzen bekannten Druidensteins, ein sagenumwobener Basaltkegel, auf 457 m Höhe gelegen, in einer ruhigen, bewaldeten, malerischen Landschaft des Westerwaldes und Siegerlandes, zwischen Sieg und Heller. Nach Überlieferungen sollen in vorchristlicher Zeit keltische Priester auf dem Druidenstein eine Kultstätte errichtet haben. Auf dieser Opferstätte wurde die germanische Göttin Herka verehrt, womit man daher auch eine Verbindung zum Ortsnamen Herkersdorf (Herka) sieht.

Am 12. Mai 2006 wurde der Druidenstein in Hannover als national sehr bedeutendes Geotop prämiert, seither trägt er den Namen „Nationales Geotop“ und findet sich in einem einzigartigen Bild- und Textband „Faszination Geologie – die bedeutendsten Geotope Deutschlands“ wieder.

Auf einem Höhenzug des Kahlbergs, gegenüber des Druidensteins, steht der Ottoturm, eine im Jahre 2010 neu errichtete 18,59 m hohe verzinkte Stahlkonstruktion, von der man eine perfekte Rundumsicht ins Siegtal, zur Freusburg und zu den Höhen des Westerwaldes hat.

Ortsvorsteher:
Gerd Schmidt
Tel.: 02741/ 62423
E-Mail: gerdschmidtkirchen@t-online.de
 

Katzenbach

Auf einer Hochebene zwischen Kirchen und Brachbach gelegen, bietet Katzenbach einen herrlichen Ausblick ins weite Siegtal. Besonders hervorzuheben ist der alte Dorfkern mit seinen Fachwerkhäusern. Auch im Bereich des Fremdenverkehrs ist Katzenbach durch das erstklassige Hotel „Zum Weißen Stein“ eine Top-Adresse. Gäste aus dem In- und Ausland finden hier Möglichkeiten zur Erholung. Für die Dorferneuerung liegt ein genehmigtes Konzept vor, Maßnahmen im öffentlichen Bereich, sowie insbesondere an privaten Gebäuden wurden gefördert. Im Mittelpunkt des Vereinslebens steht meist das dortige Bürgerhaus, so unter anderem auch in der Karnevalszeit, wo die Vereine die närrischen Tage prächtig verleben. Zum 315 Einwohner zählenden Ortsbezirk gehört auch der im Siegtal gelegene Ortsteil Euteneuen.

Ortsvorsteher:
Jürgen Irlich
Tel.: +49 (02741) 930081
Handy: +49 (0170) 8030674
E-Mail: juergen.irlich@online.de
 

Offhausen

Der Name "Offhausen" stammt aus dem "offenen Haus", welches vor ca. 500 Jahren als Halte- und Poststation diente. Zahlreiche Vereine im ca. 430 m (über Meeresspiegel) hohen Offhausen sorgen für kulturelles und sportliches Leben sowie vernünftige Jugendarbeit. Im Jahr 2001 gründete sich sogar ein Backesverein und am Dorfplatz ist in Eigenleistung ein Backes entstanden, aus welchem an einem bestimmten Backtag im Monat leckere und ofenfrische Waren angeboten werden. Die sehr stark bewaldete Gemarkung Offhausen ist ca. 370 ha groß und erreicht auf dem "Windhahn" seinen höchsten Punkt mit 517 m. Hier führen auch die Routen des neuen 170 km langen Nordic-Walking-Fitness-Parks sowie der neue Qualitätswanderweg „Druidensteig“ (75 km Länge) vorbei. Neben der Grundschule Offhausen, der Turnhalle, der städtischen Kindertagesstätte „Im Wiesengrund“ und dem Tennisplatz besteht über die Ortschaft auch eine Zufahrt für Pkws zum beliebten Naturdenkmal „Druidenstein“. Über die B 62 oder die A45 und dann über gut ausgebaute Land- und Kreisstraßen ist der Kirchener Ortsbezirk Offhausen sehr gut zu erreichen und bietet dem Gast eine malerische Landschaft zur guten Erholung im angeschlossenen Luftkurort.

Ortsvorsteher:
Ulrich Schmidt
Tel.: +49 (02741) 9374590
Handy: +49 (0151) 18489065
E-Mail: schmidt-ulrich@t-online.de
 

Wehbach

Wehbach, dessen Ursprünge bis in die Zeit um 1400 reichen, war früher eine eigenständige Gemeinde mit über 3000 Einwohnern und von der Schwerindustrie geprägt. Mit stahlerzeugender Industrie, Maschinenbau, Brauerei, Gerberei, Holz- und Mühlenbetrieben war der Ort als idealer Industriestandort geprägt. Topographisch ist Wehbach in das Asdorftal eingebettet und liegt verkehrsgünstig an der Landesstraße 280, die von Kirchen nach Freudenberg zur Autobahn A45 führt. Einheimische und Gäste nutzen die waldreiche Umgebung für Wanderungen und Spaziergänge. 1942 wurde der Ort per Beschluss der Nationalsozialisten nach Kirchen eingemeindet. Die über 125-jährige Stahlindustrie konnte ab 1967 aus technischen Gründen den strukturellen Wandel nicht mehr vollziehen. Die Friedrichshütte schloss damit für immer Ihre Pforten. Auf dem ehemaligen Platz ist mit großem finanziellem Engagement der Stadt Kirchen ein neuer Standort für moderne Industriebetriebe entstanden.

Der "Singkreis 1868 Wehbach", ein gemischter Chor der internationalen Spitzenklasse, hat Wehbach weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt gemacht. Eine vereinseigene Turnhalle des VfL Wehbach bietet Platz für bis zu 400 Besucher. Das Wehbacher Bürgerhaus dient vielen Veranstaltungen als Standort, auch Bürger können sich für Ihre Privatveranstaltungen hier einmieten. Die "Sportschützen Grindel" besitzen ein großes Schützenhaus, welches in Eigenleistung errichtet wurde. Für das sportliche Großkaliberschießen steht eine 25m-Halle zur Verfügung. Wehbach liegt an einem überregional sehr bedeutenden Radwanderweg, welcher von Kirchen (Sieg) aus durch das malerische Asdorftal und über Freudenberg durch das Wildenburger Land (Klein-Tirol) bis an den Biggesee und darüber hinaus bis nach Attendorn und Finnentrop ins Sauerland verläuft. Der Ort Wehbach befindet sich momentan in einer Phase der strukturellen Umstellung sowie dem positiven Wandel der dörflichen Infrastruktur, die den jetzt fast 1200 Einwohnern entgegenkommt. Im Jahre 2006 beteiligte sich der Ort zudem überaus erfolgreich am Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“.

Ortsvorsteher:
Bruno Schumann
Tel.: +49 (02741) 8422
Handy: (0171) 4428571
E-Mail: brunoschumann@gmx.de
 

Wingendorf

Wingendorf reicht von der unteren Asdorf und dem unteren Winnersbach bis vor Harbach und Hinhausen. Der Stadtteil liegt auf einem Hochplateau mit Verbindung ins hohe Friesenhagener und ins Wildenburger Land. Umgeben von bewaldeten Flächen, bietet Wingendorf viele Erholungsmöglichkeiten. Eine herausragende Attraktion ist der Flugplatz, auf dem auch private Rundflüge gebucht werden können. Auch ist der Platz ein beliebter Treffpunkt für Segelflieger. Das Gebiet und die Wälder rund um Wingendorf laden insbesondere zum Wandern ein. Neuer Treffpunkt für die Wingendorfer Bürger ist die Bürger Begegnungsstätte.

Ortsvorsteher:
Torsten Schmidt
Handy: 0173 /6206501
E-Mail: martinatorsten@t-online.de